Blog | Insider Report

Insider-Report
 

Wie Sie eine profitable Webseite erstellen

Die moderne Anleitung für professionelles Online-Marketing!

1. Einleitung

Eine Webseite ist die Grundlage von fast allen Marketing Maßnahmen im Internet. Und das zurecht. Denn der Online Markt wächst rapide: In den letzten 12 Monaten haben Firmen 30 % mehr Umsatz über das Internet gemacht, als im Jahr davor! Um da mitzuverdienen, brauchen Sie eine Webseite.

Die Menschen verbringen immer mehr Zeit im Internet; jeder zweite Bürger gibt inzwischen Geld im Internet aus, und zwar mindestens einmal pro Monat. Das beeindruckende daran:
Die Tendenz ist weiter steigend!

Der heimische Online Markt in Deutschland und Österreich ist im Vergleich zu anderen Ländern in der EU noch relativ zurückhaltend und holt langsam auf. Und trotzdem hat nur eines von drei Unternehmen eine eigene Webseite!

Unter diesen Umständen ist es nicht erstaunlich, dass sich immer mehr Firmen mit der Gestaltung einer Website befassen. Es war noch nie so leicht wie heute, eine eigene Webseite zu erstellen!

Um Unternehmern und Marketern wie Ihnen zu helfen, eine professionelle und effektive Webseite für Ihr Business zu erstellen, haben wir diesen Insider-Report zusammengestellt. Egal, ob Sie schon eine Webseite haben oder diese erst planen:

Dieser Leitfaden zeigt Ihnen nicht nur, wie Sie Fehler und Kosten vermeiden, sondern auch, wie Sie eine profitable Online-Strategie aufbauen.

Hören Sie auf zu hoffen, fangen Sie an zu planen!

Diese Anleitung ist für alle Menschen geschrieben, die eine Website besitzen oder darüber nachdenken eine Website zu erstellen. Es ist auch ganz egal, ob Sie Ihre Website selbst verwalten, oder dafür zum Beispiel einen Webmaster beauftragen: Hier erfahren Sie, worauf es ankommt, um eine erfolgreiche Internetseite zu betreiben, die ganz von selbst Kunden und Umsatz generiert.

Natürlich geht das alles nicht über Nacht. Sie müssen sich zunächst mit den Regeln von erfolgreichem Online Marketing auseinandersetzen. Hier die Statistik:

Wenn Sie diese Grundlagen nicht anwenden, dann macht Ihre Webseite im Durchschnitt 24 mal weniger Umsatz als sie könnte! Ganz egal in welcher Branche oder Situation Sie sich befinden, dieser Insider-Report zeigt Ihnen die nächsten Schritte für Ihr erfolgreiches Online Marketing.

Moderne Anleitung

Wie Sie eine profitable Webseite erstellen

Tragen Sie Ihre Daten ein, um den kompletten Bericht zu lesen

Tragen Sie Ihre Daten ein, um alle Insider-Tipps zu sehen. Wir senden Ihnen auch weitere Inhalte, die Ihr Online-Marketing verbessern werden.
Sie können sich jederzeit abmelden.

2 | GRUNDLAGEN

Technische Vorbereitung

Eine gute Webseite ist immer auf einem robusten System aufgebaut. Wir erklären Ihnen, welche Möglichkeiten für Ihr Unternehmen geeignet sind.

Welches System?

Es gibt heute tatsächlich dutzende von Möglichkeiten, eine Website zu erstellen. Sie können ganz schnell eine kostenlose Seite bei einem Anbieter wie Jimdo oder Weebly anlegen, oder Sie mieten Ihren eigenen Hosting-Zugang für ein paar Euro und installieren eine Webseiten-Software wie WordPress oder Joomla. Oder Sie beauftragen einen Programmierer, Ihre Homepage genau nach Ihren Vorgaben zu erstellen. Es gibt auch Programme wie Dreamwaver oder CoffeeCup Editor, mit denen Sie Ihre Seite gestalten und dann auf einem Server hochladen können.

So viele Möglichkeiten wirken erstmals sehr einschüchternd. Welche Option ist also die beste für Ihr Unternehmen?

Wir werden hier keine lange Pro und Contra Liste durcharbeiten. Wir haben alle Optionen geprüft und uns auch mit anderen Online-Marketern ausgetauscht. Die Antwort bekommen Sie gleich! Aber zuerst müssen Sie noch eine wichtige Unterscheidung kennen.

Es gibt grundsätzlich zwei Arten von Webseiten

  • Selbst-betriebene Webseiten (engl. „self hosted websites“)
    Sie installieren Ihre Webseite auf einem eigenen oder gemieteten Server. Sie müssen hier ein paar zusätzliche Schritte ausführen, um Ihre Webseite zu installieren. Dadurch haben Sie aber volle Kontrolle über jeden Aspekt der Seite und können Funktionen und Layout nach Ihren Wünschen anpassen lassen.
     
  • Verwaltete Webseiten (engl. „managed websites“)
    Hier ist keine technische Grundkenntnis nötig. Ihre Webseite wird mit ein paar Klicks installiert und der Anbieter kümmert sich um alle Details im Hintergrund. Sie sparen sich Zeit und Ihre Webseite ist immer aktuell und sicher. Allerdings haben Sie hier weniger Optionen was Gestaltung und vor allem Funktionalität der Webseite angeht: Sie können keine Erweiterungen installieren oder erstellen lassen.

Die beste Lösung

  • Selbst-betriebene Webseiten
    Die Empfehlung ist ganz klar WordPress! Mehr als 25 % aller Webseiten auf diesem Planten basieren auf WordPress. Die Software selbst ist kostenlos und Sie finden im Internet hundert-tausende von kostenlosen Erweiterungen und Layout-Vorlagen. Natürlich gibt es auch viele Premium-Funktionen, die Sie kaufen können, und es ist sehr leicht einen Programmierer oder Web Designer zu finden, der Ihre Seite anpassen kann.
     
    Achtung: Es gibt zwei Arten von WordPress! Einerseits die gemanagte Version auf wordpress.com, welche wir ausdrücklich nicht empfehlen, denn diese Plattform legt ganz eindeutig zu wenig Wert auf Marketing-Funktionen und ist eher für Journalisten oder Privatpersonen geeignet.
    Wir sprechen hier von der kostenlosen Software, die Sie auf wordpress.org herunterladen können.
     
  • Verwaltete Webseiten
    In unserem Test hat vor allem Jimdo sehr gut abgeschnitten. Die Plattform wurde in Deutschland entwickelt, und ist deswegen besonders für die Anforderungen deutschsprachiger Kunden geeignet.

Beachten Sie aber: Sie müssen in beiden Fällen mit einem Kompromiss rechen. Entweder haben Sie eine Menge Arbeit vor sich, um Ihre Webseite einzurichten. Oder Sie geben sich mit Einbußen im Marketing-Aspekt der Webseite ab.

Es gibt eine dritte Option!

Verwaltete Webseiten sind oft zu unflexibel. Und bei Kundenprojekten haben wir immer wieder gesehen, wie viele Unternehmer von einer selbst betriebenen Webseite eingeschüchtert sind.

Also haben wir ganz einfach eine neue Kategorie geschaffen!

Das Profi-Webseiten-Paket bietet Ihnen eine vollständig verwaltete Webseite. Der Unterschied zu anderen Anbietern: Ihre Website verwendet WordPress und ist speziell für deutschsprachige Unternehmen maßgeschneidert. Sie bekommen hier einzigartige Kampagnen-Werkzeuge, eingebaute Marketing-Tools und eine ständig wachsende Zahl an fertigen Vorlagen.

Finger weg von allem anderen!

Fangen Sie niemals damit an, eine Website von Grund auf programmieren zu lassen! Das wird sehr schnell sehr teuer. Und fast immer ist das Ergebnis wenig zufriedenstellend.

Es gibt auch andere Plattformen neben WordPress. Dafür gibt es aber deutlich weniger Funktionsumfang und falls Sie einen Programmierer einstellen wollen, um Erweiterungen zu programmieren, wird das schwieriger und teurer. Es ist dagegen sehr einfach, einen Programmierer zu finden, der WordPress für Sie anpassen kann.

Dann gibt es noch Lösungen, bei denen Sie Ihre Webseiten in einem Programm gestalten und dann auf einen Server hochladen. Etwa in Dreamweaver. Tun Sie das nicht. 99 % dieser Webseiten sind einfach nur unprofessionell und haben keinen Marketing-Wert. Außerdem ist es extrem zeitaufwändig die Inhalte aktuell zu halten.

Fazit

Einfachste Möglichkeit

Erstellen Sie Ihre Website mit Jimdo.

Sie haben deutlich weniger Möglichkeiten als mit den anderen Optionen. Wir empfehlen diese Lösung, wenn Sie bereits über Online-Marketing-Erfahrung verfügungen, und eine schnelle, günsitge Lösung suchen.

Optimale Lösung

Erstellen Sie Ihre Webseite mit dem Profi-Webseiten-Paket.

Sie haben eine WordPress Seite, die von unserem Technik-Team gewartet wird. Ihre Seite ist mit Marketing-Werkzeugen ausgestattet, die für den deutschen Markt maßgeschneidert sind.

Diese Option ist für die meisten Unternehmer sinnvoll.

Höchste Flexibilität

Betreiben Sie Ihre eigene WordPress Seite.

Sie müssen die Webseite selbst installieren und sich um Aufgaben wie Datensicherungen oder Aktualisierungen kümmern. Diese Lösung ist dann sinnvoll, wenn Sie angepasste Funktionen programmieren lassen möchten.

3 | GRUNDLAGEN

Laufende Betreuung

In diesem Kapitel besprechen wir die wichtigsten Aufgaben, die Sie für Ihre selbst betriebene Website durchführen sollten.

Dieses Kapitel ist nur für selbst-betriebene Webseiten relevant!

Wenn Sie Jimdo oder das Profi-Webseiten-Paket nutzen, dann kümmern sich jemand anderer um diese Aufgaben.

Hosting-Anbieter

Der sogenannte Hosting-Anbieter stellt die technischen Geräte und Infrastruktur zur Verfügung, auf der Ihre Webseite gespeichert ist. Er sorgt also dafür, dass Ihre Webseite auch wirklich im Internet erreichbar ist.

Klare Empfehlung: WP Engine

Wir haben alle Anbieter ausprobiert. Bis wir WP Engine entdeckt haben; das war 2015. Wir waren sofort begeistert und arbeiten seither ausschließlich mit diesem Anbieter zusammen!

Ihr Vorteil: WP Engine ist auf WordPress spezialisiert. Sie haben Wege gefunden, die Ladezeit Ihrer Webseite zu minimieren, halten Ihre Webseite absolut sicher und führen auch tägliche Backups durch. Dabei haben Sie auch weiterhin alle Freiheiten, die eine selbst betriebene Webseite bietet – Sie können Plugins und Themes installieren oder anpassen, wie Sie es gerade benötigen. Das beste an dem Anbieter ist jedoch der Kundendienst, der 24 Stunden am Tag für Sie da ist und jedes Anliegen schnell, freundlich und kompetent löst.
Aus unserer Sicht die beste Lösung für selbst-betriebene Webseiten!

Wenn Sie Ihre Webseite bei WPEngine betreiben, dann müssen Sie nur gelegentlich Aktualisierungen vornehmen.

Alle anderen Wartungsarbeiten führt WPEngine für Sie durch (Sicherheit, Backups, …)

Es gibt doch viel günstigere Angebote?

Ja, das stimmt. Aber bei solchen Angeboten ist klar, dass Sie eine ganz andere Qualität bekommen. Einerseits müssen Sie schon mal alles selbst machen – Backups, Sicherheit, Aktualisierungen, oft sogar die Datenbank-Einrichtung und Server-Konfiguration. Es gibt hier wirklich sehr viele Dinge, die Sie übersehen oder falsch machen können.

Nehmen Sie nicht den billigsten Anbieter! Das wird Sie auf lange Sicht deutlich mehr kosten, als mit einem Experten zu arbeiten.

Sicherheit

Google entdeckt jeden Monat zwischen 80.000 – 130.000 gehackte Webseiten. Die meisten dieser Website-Betreiber merken gar nicht, dass ihre Seite gehackt wurde. Ihre Internetseite wird heimlich verwendet, um zum Beispiel andere Seiten zu infizieren oder unseriöse Werbung zu versenden. Darunter leidet Ihr Online-Ruf und google wird Sie ganz schnell aus den Suchergebnissen streichen.

In den meisten Fällen werden Webseiten gehackt, weil sie eine veraltete Software verwenden oder falsch konfiguriert wurden. Laufende Wartungsarbeiten sind also für jeden Website-Betreiber Pflicht!

Wenn Ihre Webseite nicht bei WP Engine ist, dann installieren Sie unbedingt ein Sicherheits-Plugin! Ein gutes Plugin prüft Ihre Webseiten-Einstellungen, Server-Berechtigungen und überwacht verdächtige Zugriffe auf Ihre Webseite. Unsere Empfehlung ist das Plugin „Sucuri Security„, das Sie direkt im Admin-Dashboard von WordPress installieren können.

Ihre Webseite wurde gehackt?

Wir prüfen Ihre Webseite und helfen Ihnen, Ihre Seite zu bereinigen und abzusichern!

Aktualisierungen (Updates)

Für WordPress gibt es immer wieder kostenlose Aktualisierungen. In den meisten Fällen enthalten diese Updates Verbesserungen oder neue Funktionen. Oft werden aber auch Sicherheitslücken geschlossen.

Wenn Sie Ihre Website also selbst betreiben, dann sollten Sie mindestens einmal pro Monat alle Aktualisierungen installieren. Das gilt für WordPress-Updates sowie für Aktualisierungen an dem installierten Theme und den Plugins.

Haben Sie keine Angst

Viele Unternehmer, die eine Webseite betreiben, haben Angst vor diesen Updates. Sie denken, dass sie ihre Homepage möglichst nicht mehr verändern sollten, wenn einmal alles passt. Das ist natürlich verständlich, weil sie ja mit der Technik nicht vertraut sind und im Notfall nicht wissen, wie sie ein Problem beheben können.

Die Lösung: Datensicherungen!

Deshalb ist es so wichtig, dass Sie regelmäßige Datensicherungen durchführen. Zumindest vor einer Aktualisierung sollten Sie Ihre Webseite sichern. Bei WPEngine wird Ihre Webseite täglich gesichert, ganz automatisch. Falls also etwas nicht mehr funktioniert, können Sie mit ein paar wenigen Klicks Ihre Webseite wiederherstellen, wie sie am Tag zuvor ausgesehen hat.

Updates nicht ignorieren

Auf jeden Fall dürfen Sie Aktualisierungen nicht ignorieren! Sobald eine Sicherheitslücke bekannt wird, gibt es für Sie ein Update, welches diese Lücke behebt. Leider gibt es aber auch gleichzeitig Menschen, die im gleichen Augenblick versuchen, diese Sicherheitslücke auszunutzen. Umso schneller Sie also Updates installieren, umso sicherer sind Sie.

4 | FEHLER

Langweilig!

Die meisten Unternehmen machen diesen Fehler. Sie könnten aber genau so gut eine leere Seite ins Internet stellen…

Sie haben 

Was soll da eigentlich rein?

Fast alle Unternehmens-Webseiten haben keinen interessanten Inhalt. Und das machen die Firmen unbewußt, weil sie nicht wissen, wie sie eine Webseite aufbauen sollen oder welche Inhalte ihre Besucher wirklich interessieren. Und es passiert vor allem dann, wenn sie möglichst wenig Budget für den Internet-Auftritt verwenden wollen.

Deshalb beauftragen sie schließlich einen Web Designer, ihre Webseite zu gestalten. Dabei bekommt der Designer oft nur eine Firmenbroschüre mit an die Hand. Das Ergebnis ist dann eine Webseite die genau den Inhalt hat, der schon im Firmen-Prospekt oder Flyer zu finden ist.

Wichtig: Was auf einem Flyer oder in einer Broschüre funktioniert ist im Internet nutzlos! Sie brauchen hier eine andere Strategie.

„Herzlich Willkommen…“

9 von 10 Besuchern lesen einen Absatz nicht, der mit diesen Worten beginnt. Die Leute wissen einfach, dass als nächstes ein überflüssiger Füllsatz kommt, der keine neuen Informationen hat. Lesen Sie zum Beispiel diesen Abschnitt:

Herzlich Willkommen im Fitnessstudio X
Deine Gesundheit und dein Fitness sind uns wichtig. Wir haben es uns zum Ziel gesetzt, dich bei deinem Training optimal zu unterstützen… Das Team in X betreut dich kompetent und persönlich… Und damit wir dich noch besser betreuen können, steht dir mit Y auch individuelle Betreuung zur Verfügung

Diesen Text haben wir uns nicht ausgedacht. Er steht wirklich als Begrüßung auf einer aktuellen Webseite.

Glauben Sie, dass ein Besucher hier neugierig wird, welches Angebot auf ihn wartet, wenn er diesen Text liest? Ganz bestimmt nicht. Die meisten Menschen erwarten diese Dinge von einem Fitnessstudio.

Was tun Menschen im Internet?

Haben Sie sich einmal gefragt, was Ihre Interessenten eigentlich im Internet machen? Angenommen Sie sind Arzt, dann dürfen Sie nicht erwarten, dass sich jeden Tag dutzende Besucher für Ihre Arztpraxis oder Ihr Team interessieren. Wenn Sie also nur über sich und Ihre Praxis schreiben, dann bekommen Sie nur die Kunden, die sie sowieso bekommen hätte, egal ob Sie eine Webseite haben, oder nur einen Eintrag in den gelben Seiten!

86% Ihrer Online-Besucher wollen in erster Linie Informationen zu einem bestimmten Thema finden. Das wertvollste, das Sie also auf Ihrer Internetseite anbieten können, sind Informationen zu den Problemen Ihrer Kunden!

Zurück zum Arzt: Wie viele der Patienten fragen vor dem Termin nach den Namen und Fotos des gesamten Teams? Vermutlich keiner. Und wie oft haben die Patienten dann zum Beispiel Fragen über Prävention oder bitten um Tipps für die Ernährung? Ich nehme an deutlich mehr. Auf der Webseite sollte also Informationen über Ernährung oder Prävention stehen.

Es geht nicht um Sie!

Leider sehen sehr viele Unternehmen am liebsten Ihr Logo, einen tollen Slogan oder Bilder des Teams oder der Firma im Internet. Diese Seite ist zwar für den Inhaber der Firma toll (und vielliecht für manche Angestellte), aber Ihre Kunden oder neue Interessenten sind davon nicht wirklich beeindruckt.

Denn ein Besucher hat immer nur eine Frage: „Was habe ich davon?“ Das ist ganz normal. Heute gibt es so viele Inhalte im Internet, wenn also nicht schnell klar wird, welchen Nutzen Sie anzubieten haben, dann wechselt der Besucher zu einer anderen Webseite.

Denken Sie also darüber nach, was Sie besser können und worin Sie besser sind als die anderen. Schreiben Sie darüber. Vor allem, wenn es um Dinge geht, die auch Ihre Mitbewerber nicht zu bieten haben. Beliebte Inhalte sind vor allem Anleitungen, Produkt-Tests oder kostenlose Tipps.

Vergessen Sie (zunächst) das Layout

Gefährlich wird es, wenn Sie dem Erscheinungsbild der Webseite mehr Aufmerksamkeit schenken, als dem Inhalt. Farben, Schriftart und Grafiken haben sehr viel weniger Einfluss auf den Webseiten-Erfolg, als die meisten Unternehmer denken. Es ist schon absolut in Ordnung, wenn die Webseite „halbwegs okay“ aussieht, aber einen interessanten Inhalt bietet.

Wissen Sie was? Ihre Interessenten sehen das Layout erst, wenn es schon zu spät ist! Der Besucher entscheidet sich nämlich dafür, Ihre Webseite zu besuchen, noch bevor er das Layout gesehen hat.

Wenn er dann auf Ihrer Seite ankommt ist es ihm zuerst einmal egal, wie die Seite aussieht. Er prüft zuerst, ob der Inhalt interessant ist. Und angenommen Sie haben nur eine langweilige Firmen-Broschüre auf Ihrer Internetseite, dann sorgt ein 3.000 Euro Design auch nicht für mehr Aufträge.

Fazit

Langweilen Sie Ihre Besucher niemals mit offensichtlichen Fakten.

Informieren Sie Ihre Besucher über interessante Themen. Sprechen Sie etwa Themen an, um die es bei Ihrem persönlichen Verkaufsgespräch geht, oder beantworten Sie Fragen, die Ihnen Kunden oft persönlich stellen. Geben Sie Tipps, die sonst schwer zu finden sind.

Eine Webseite ist ein Marketing Werkeug, und sollte nicht missbraucht werden als Online-Visitenkarte. Da heißt, Ihre Webseite muss den Besucher neugierig genug machen, um ihn in einen Interessenten oder Kunden zu verwandeln.

Kümmern Sie sich immer zuerst um den Inhalt den Sie anbieten wollen. Sie können dann später immer noch einen Web Designer beauftragen, ein tolles Layout zu entwerfen.

5 | FEHLER

Aufdringlich?

Ich nenne diesen Fehler auch „Verkäufer-Syndrom“.

Dieses Problem entsteht aus dem gleichen Grund wie der oben beschriebene Fehler: Weil wir unser Angebot in den Mittelpunkt stellen.

Nicht wie bei Amazon!

Bekommen Sie auch gelegentlich E-Mails von irgendwelchen Online-Shops? Da steht eigentlich gar nichts drin, außer eine Liste von aktuellen Angeboten. Und natürlich einem Link zur Webseite. Das ist doch ziemlich aufdringlich. Spätestens nach der dritten E-Mail melden Sie sich ab oder markieren den Absender als Spam.

Viele Webseiten machen allerdings den gleichen Fehler wie solche Shop-E-Mails. Vor allem kleine Firmen die einen Online-Shop betreiben, machen das gerne. Der Shop ist auf der Startseite und auf jeder Seite geht es nur um die Produkte, meistens sogar noch mit „ähnlichen Artikeln“ in der Seitenleiste oder im Seitenfuß. Wahrscheinlich schauen sich das die Webseiten-Betreiber bei Amazon ab. Sie vergessen dabei aber, dass Amazon nicht wegen der Webseite so gut funktioniert.

Der Erfolg von Amazon liegt übrigens in der Menge der Produkte und Produktkategorien. Dadurch zieht der Versandriese ganz automatisch tausende von Besuchern an. Amazon hat über die Jahre das Vertrauen der Käufer gewonnen. Kurz gesagt: Die Marketing-Strategien von Amazon funktionieren bei kleineren Unternehmen nicht.

7 Kontakte

Es dauert eine Weile, bis ein neuer Besucher auf Ihrer Webseite genug Vertrauen aufgebaut hat, um bei Ihnen etwas zu kaufen. Im Durchschnitt muss ein Interessent mindestens 7 Kontakte mit Ihrem Unternehmen haben, bevor er kaufbereit ist.

Es ist also die falsche Strategie, direkt auf der Startseite Ihres Internetauftritts etwas zu verkaufen. In dem Moment hatte der Besucher noch keine Gelegenheit, sich von Ihrer Kompetenz zu überzeugen und ist deswegen noch misstrauisch. Oder er ist sich nicht sicher, ob er Ihr Angebot gerade jetzt braucht.

Was kommt also zuerst? Natürlich: Verkaufen! Es ist die gleiche Reihenfolge wie in einem persönlichen Gespräch mit Interessenten. Zuerst finden wir heraus, was der neue Besucher will, dann erkären wir, warum und wie unser Produkt seine Probleme löst. Und erst dann kommt der Abschluss.

Geht es auch schneller?

Ja, tatsächlich können Sie auch beim ersten Besuch verkaufen! Es gibt immer wieder Menschen, die kaufen werden, bevor sie 7 Kontakte mit Ihnen hatten.

Es gibt Mittel und Wege, Ihr Angebot so zu gestalten, dass auch beim ersten Besuch deutlich mehr Besucher bei Ihnen kaufen. Aber das ist schon Profi-Liga, über diese Strategien sprechen wir, nachdem Sie die Grundlagen besser kennen.

Diese Zahlen werden Sie überzeugen!

  • Beim ersten Besuch verkaufen Sie an bis zu 3 % Ihrer Besucher.
  • Während den ersten 5 Besuchen auf Ihrer Webseite kaufen etwa 8 % der Besucher.
  • Ab dem 6. Besuch und später kaufen bis zu 85 % Ihrer Besucher.

Und diese Zahlen sind auch erstaunlich

  • 95 % der Webseiten-Besucher geben an, dass Sie sich beim ersten Kontakt nur informieren wollen, aber nichts kaufen würden.
  • Trotzdem kaufen bis zu 67 % der Besucher Ihrer Webseite noch am gleichen Tag. Allerdings nicht bei Ihnen, weil sie sich bei Ihnen nur informiert haben. Sie kaufen bei einem Anbieter, dem sie bereits vertrauen.

Das sind natürlich alles Durchschnitts-Werte. Aber die Botschaft ist ganz klar: Sie müssen Vertrauen aufbauen zu Ihren Besuchern, wenn Sie Ihren Umsatz wirklich steigern wollen. Und der einfachste Weg dafür ist es, öfters Kontakt mit den Besuchern zu haben. Das machen wir in der Regel per E-Mail.

Denken Sie daran: Beim ersten Besuch wollen sich 95 % der Besucher nur informieren. Sie können das nutzen, und zusätzliche (hilfreiche) Information per E-Mail anbieten. Dann haben Sie schon die Kontaktdaten Ihrer Besucher und können ihn später auf Ihre Webseite zurück holen. Am besten zu einem Zeitpunkt, zu dem der Interessent auch bereit ist, Ihr Angebot zu kaufen.

6 | FEHLER

Wie Sie Perfektion vermeiden

Wie besprechen hier, warum Perfektion nicht einfach nur viel Geld kostet, sondern im Internet fehl am Platz ist.

Und natürlich auch, was Sie dagegen tun können.

Perfekte Webseiten scheitern

Viele Unternehmer beginnen irgendwann, eine Webseite zu planen oder sogar umzusetzen. Aber dann scheitert das Projekt und die Webseite wird nie fertig. Die meisten Projekte scheitern sogar noch vor dem Start, also während der Planung.

Und warum? Weil die Idee wächst und wächst und irgendwann erscheint sie so groß, dass der Inhaber gar nicht mehr daran glaubt, die Webseite umsetzen zu können. Oder er weiß nicht genau, womit er anfangen soll.

Klein anfangen

Vor allem dann, wenn Sie sich nicht so gut mit diesem Online-Zeug auskennen, sollten Sie lieber klein anfangen. Nachdem Sie die ersten Erfolge haben, kümmern Sie sich um weitere Optimierungen. Eine erfolgreiche Website ist ganz ähnlich wie Ihr Unternehmen: Sie fängt klein an und wächst ständig.

Wir haben viele Website Betreiber gesehen, die ihre Website monatelang vorbereitet haben. Sie haben alle möglichen Funktionen eingebaut und tonnenweise Inhalt geschrieben. Das ist nicht sinnvoll, weil Sie zunächst gar nicht wissen, wie Ihre Besucher reagieren werden.

Der Besucher entscheidet

Am Ende gibt es nur eine Zahl, die über Ihren Erfolg entscheidet: Wie viele Besucher zu Kunden werden. Während der Planung haben Sie ja noch keine Webseite und können das Verhalten Ihrer Besucher nicht messen. In dieser frühen Phase können Sie also nur spekulieren, haben aber keine Möglichkeit, Ihre Strategie zu testen.

Hier entstehen oft teure Fehler! Es kann zum Beispiel passieren, dass sich jemand eine tolle Funktion ausdenkt, mit der sein Besucher die Produkte im Shop selbst kombinieren und anpassen kann. Er lässt es für 5.000 Euro programmieren, nur um dann festzustellen, dass sich niemand für die Produkte interessiert.

Diesen Fehler kann man leicht vermeiden, indem einfach ein ganz simpler Shop, oder einfach nur eine Verkaufsseite mit einem einzelnen Produkt erstellt wird. Anhand des Besucher-Feedbacks wird dann schnell klar, ob sich ein Ausbau des Shops lohnt oder nicht.

Lösung: Machen Sie es dringend

Die beste Strategie gegen Perfektion: Machen Sie Ihre Website dringend! Sie sollten Ihre Webseite schnell ins Netz bringen. Schnell heißt hier: Innerhalb von 14 Tagen. Dafür muss natürlich nicht der ganze Inhalt fertig sein, aber in der Zeit schaffen Sie zumindest den Text für Ihre Startseite. Diese Strategie hat verschiedene Vorteile für Sie:

  • Zunächst einmal haben Sie einen ersten Erfolg und fühlen sich schon viel sicherer als vorher. Das Thema ist von Ihrer Aufgaben-Liste runter.
  • Sie haben den Sprung ins kalte Wasser gewagt und sind jetzt für jeden Menschen weltweit sichtbar. Dadurch machen Sie sich ein wenig konstruktiven Druck, der dafür sorgt, dass Sie dran bleiben.
  • Es dauert zunächst ein paar Tage bis Google Ihre Seite überhaupt entdeckt, und dann noch ein paar Wochen bis regelmäßig Besucher zu Ihnen kommen. Wenn Sie jede Woche ein paar neue Inhalte ergänzen belohnt Google Sie indem es immer mehr Besucher zu Ihnen schickt!
  • Google erwartet, dass Ihre Seite erweitert wird. Wenn Sie also gleich mit der perfekten Seite starten, und dann nichts mehr ergänzen wird Google skeptisch und Sie bekommen weniger Besucher als anders herum.
  • Und vor allem haben Ihre Besucher immer wieder einen guten Grund, um Ihre Seite wieder zu besuchen.

7 | STRATEGIE

Vertrauen und Beziehung

Eine Beziehung ist immer persönlich. Ihre Besucher wollen Sie als echten Menschen kennenlernen, und nicht nur Daten und Fakten rund um Ihr Angebot hören.

Besucher und Kunden sind Freunde

Sprechen Sie Ihre Besucher auf der Webseite wie Freunde an. Liefern Sie nicht einfach nur Daten und Fakten, sondern hilfreiche Informationen. Ein Beispiel:

  • Schlecht: „Tragen Sie sich hier in unseren Newsletter ein“
    (Sie würden Ihre Freunde nicht mit so einer Aufforderung belästigen)
  • Besser: „Melden Sie sich kostenlos zu unserem 9-teiligem E-Mail-Kurs an“
    (Natürlich erklären wir unseren Freunden, wofür sie sich eintragen)

Korrekt ist nicht immer korrekt

Firmen bei uns in Deutschland, Österreich und auch in der Schweiz legen viel Wert darauf, seriös und professionell zu wirken. Sie wollen auch auf ihrer Webseite alle Inhalte korrekt und teilweise sogar akademisch formulieren. Sie legen fast immer viel zu viel Wert auf logische Aspekte. Dadurch wirkt die Kommunikation dann kühl, formell und distanziert.

Persönlich ist das beste Image

Heben Sie sich von der Masse der unpersönlichen Webseiten ab und vermeiden Sie allgemeine, langweilige Inhalte. Sie dürfen Ihre Besucher auf der Startseite ruhig mit einem selbst gedrehten Handy-Video begrüßen. Kein Image-Video, sondern eine persönliche Botschaft.

Eine persönliche Atmosphäre schaffen Sie auch ganz leicht, indem Sie den Besucher im Text direkt ansprechen. Sie sollten also Formulierungen in der „ich/du/wir“-Form verwenden:

  • Schlecht: „Wir bieten unseren Kunden einen kompletten Rundum-Service“
  • Besser: „Wir bieten Ihnen einen kompletten Rundum-Service“
  • Schlecht: „Das Team von Firma X ist rund um die Uhr für Sie da“
  • Besser: „Unser Team ist rund um die Uhr für Sie da“ (oder: „Wir sind…“)

Eine Beziehung ist Arbeit

Es erfordert etwas mehr Fleiß, um persönliche und freundliche Inhalte zu erstellen. Aber anstatt diesen Punkt als unnötige Arbeit abzutun sollten Sie sich bewußt machen: Der Besucher merkt den Unterschied. Und wenn Sie sich die Arbeit nicht antun, dann geben Sie dem Besucher deutlich weniger Grund, auf Ihrer Webseite zu bleiben. Er wird Sie dann in der Schublade „Referenz / Preisvergleich“ ablegen und nicht bei Ihnen kaufen.

Vertrauen aufzubauen erfordert Zeit

Wir haben das bereits im Kapitel 5 – Aufdringlich besprochen. Besucher brauchen mehrere Kontakte mit Ihrem Unternehmen, bevor sie genug Vertrauen in Sie haben, um Kunden zu werden. Es gibt mehrere Strategien, wie Sie diese Kontakte herstellen können. Im Idealfall setzen Sie sich mehr als eine Kontakt-Strategie um.

  • E-Mail Newsletter
    Sie schicken Ihren Interessenten wöchentlich kurze E-Mails mit aktuellen Tipps, Neuigkeiten oder Berichten. Wichtig ist dabei, dass Sie nicht nur Verkaufs-E-Mails senden, damit Ihre Empfänger die E-Mails auch lesen und nicht direkt löschen.
  • Blog
    Sie schreiben zweimal pro Monat einen neuen Blog-Beitrag. Diese Strategie sorgt auch für mehr Besucher durch Google. Wichtig dabei ist: Die Beiträge müssen regelmäßig kommen. Es ist nicht besonders hilfreich, wenn der neueste Blog-Beitrag ein halbes Jahr alt ist.
  • Facebook
    Starten Sie eine Facebook-Fan-Seite für Ihr Unternehmen. Das ist besonders hilfreich, wenn Ihre Kunden Endverbraucher sind. In Facebook sollten Sie keine langen Texte schreiben, dafür aber mindestens einmal pro Woche, am besten sogar täglich.
  • XING
    Richten Sie ein XING Profil ein. Verweisen Sie unbedingt von Ihrer Webseite auf das XING Profil, damit Ihre Besucher Sie gleich finden und den Kontakt herstellen können. XING ist bestens geeignet, wenn Sie im B2B Bereich tätig sind.

Sie sollten für alle Plattformen ähnliche Inhalte erstellen. Das sind vor allem Ratschläge, Empfehlungen, Tests, Berichte, Fallstudien und gelegentlich auch etwas Persönliches oder Witziges. Machen Sie nicht den Fehler, den die meisten Firmen machen, nämlich das Internet ausschließlich für Werbung zu verwenden.

8 | STRATEGIE

Liste aufbauen

Eine gute Webseite ist wie ein Vertriebs-Mitarbeiter der 24 Stunden am Tag neue Interessenten gewinnt.

Profitable Webseiten sammeln also die Kontaktdaten Ihrer Besucher für Sie.

Wie arbeitet Ihr Verkäufer?

Stellen Sie sich vor, Ihre Firma ist auf einer großen Messe vertreten. Sie haben einen kleinen Stand und drei Mitarbeiter sprechen mit den interessierten Besuchern. Nach der Messe erkundigen Sie sich bei den Mitarbeitern, wie es gelaufen ist. Sie erfahren, dass etwa 250 Besucher am Stand waren und davon haben Sie direkt einen Auftrag bekommen. Nachdem Sie fragen, was mit den anderen Besuchern los war, bekommen Sie die Antwort: „Die meisten haben gesagt, sie werden sich bei uns melden„.

So ein Ergebnis wäre eine Katastrophe! Natürlich erwarten Sie, dass Ihre Mitarbeiter bei 250 Besuchern auch 250 mal nach einer Visitenkarte oder Telefonnummer gefragt haben. Und dass Sie die nächsten Wochen alle Interessenten auf dieser Liste in Ruhe anrufen können.

Die wichtigste Aufgabe Ihrer Seite

Das, was Sie von Ihrem Aussendienst-Mitarbeiter erwarten, sollten Sie auch von Ihrer Webseite erwarten. Beide haben eine sehr ähnliche Aufgabe: Kontaktdaten von Interessenten gewinnen. Der Unterschied ist nur, dass Ihre Webseite rund um die Uhr für Sie arbeitet, sieben Tage pro Woche und keinen Urlaub braucht! Wine Webseite ist deutlich günstiger als ein Mitarbeiter, der die gleichen Aufgaben übernimmt. Und wenn Ihre Seite richtig aufgebaut ist, kann sie mehr Kontakte generieren, als Ihr Top-Verkäufer!

Es ist tatsächlich die wichtigste Aufgabe einer Unternehmens-Seite, die E-Mail Adresse oder Telefonnummer Ihrer Besucher zu erfassen. Doch nur die wenigsten Webseiten machen das auch erfolgreich. In den meisten Fällen gibt es eine unauffällige Bitte, sich für einem Newsletter einzutragen. Ihr Verkäufer sagt doch auch nicht „Geben Sie mir Ihre E-Mail-Adresse, dann sende ich Ihnen Werbung zu„…

Das Geheimnis: Geben, nicht nehmen

Die Frage ist nun, wie Sie einen Besucher dazu bringen, Ihnen seine Kontaktdaten zu geben. Das Geheimnis dafür ist einfach: Sie müssen dem Besucher etwas im Tausch für seine E-Mail-Adresse geben. Ihr Besucher braucht einen plausiblen Grund, warum er seine Daten weitergeben soll.

Der Besucher tauscht also seine Kontaktdaten gegen ein kleines Geschenk. Was das genau ist, hängt von Ihrer Branche und Ihrem Angebot an. Es könnte zum Beispiel ein 10-Euro Gutschein für den ersten Einkauf sein, eine kostenlose Beratung, vielleicht auch ein Gewinnspiel, …

Eine Art von Geschenk hat sich besonders bewährt: Informationen. Und zwar Informationen, die genau für Ihren Kunden relevant sind und die er im besten Fall nur bei Ihnen kostenlos bekommt. Informationen können Sie etwa als E-Book oder PDF Report anbieten, den Ihre Besucher herunterladen können, als E-Mail-Serie oder sogar als Video-Anleitung oder Kurs.

Egal was Sie machen, das Geschenk sollte eine hohe Qualität haben und dem Besucher echten Mehrwert bieten. Es darf kein pro forma Geschenk sein, denn dieses Geschenk ist das einzige, das der Interessent zu dem Zeitpunkt über Ihre Kompetenz und Professionalität weiß. Wenn es schlecht ist, schließt er darauf, dass auch Ihre anderen Angebote wenig Qualität haben.

Welche Daten Sie brauchen

Menschen geben nicht gerne Kontaktdetails auf fremden Internet-Seiten weiter. Sie müssen deswegen aufpassen, nicht zu viel von Ihren neuen Besuchern zu verlangen; sonst wird Ihnen niemand seine Daten geben.

Zwei Angaben brauchen Sie auf jeden Fall. Erstens die E-Mail-Adresse des Besuchers, und zweitens sein Vorname. Achten Sie darauf, dass Sie nicht nach dem vollen Namen fragen, sondern konkret dem Vornamen. Das ist anonymer und erzeugt weniger Verbindlichkeit.

Bei Privatkontakten sollten Sie nur diese zwei Angaben abfragen. Wenn Sie Geschäftskunden haben, dann können durchaus auch den Nachnamen und Firmenname erfahren. Seien Sie aber vorsichtig mit der Telefonnummer, die sollte keine Pflicht-Angabe sein, sondern ein optionales Feld.

Womit sammeln Sie die Daten?

Sie wissen jetz, dass Sie eine Liste aufbauen müssen. Sie können auch entscheiden, welche Daten Sie von Ihren Interessenten verlangen können. Aber es ist noch nicht ganz klar wie das funktioniert, und wozu Sie die Daten konkret brauchen.

Wozu Sie die Daten brauchen besprechen wir im nächsten Kapitel. Das sollten wir ausführlicher besprechen.

Egal, welche Kontaktdetails Sie sammeln, es muss dabei immer eine E-Mail-Liste aufgebaut werden. In Ihrem Profi-Webseiten-Paket ist bereits ein hochwertiger E-Mail Dienst integriert.

Wenn Sie eine Webseite bei Jimdo oder eine eigene WordPress Seite betreiben, dann brauchen Sie dafür einen Email-Anbieter. Dafür gibt es zwei sehr gute Optionen, und zwar Klick Tipp und CleverReach.

Das funktioniert dann so: Sie melden Sich zunächst bei einem der beiden Anbieter an und erstellen eine leere Liste. Dann sehen Sie einen sogenannten „HTML Code“, den Sie auf Ihrer WordPress oder Jimdo Webseite eintragen müssen. Dieser Code zeigt auf Ihrer Webseite ein Anmelde Formular an, in dem der Besucher seine E-Mail-Adresse und Namen eintragen kann. Es gibt dann natürlich noch unzählige Möglichkeiten, das Eintrags-Formular zu verbessern und etwa neue Felder hinzuzufügen, aber das besprechen wir in einer anderen Anleitung genauer.

Klick Tipp

Mit Klick Tipp machen Sie alles richtig! Das ist der führende Anbieter in Sachen E-Mail-Listen im deutschsprachigem Raum. Wenn Sie auf der Suche nach einer wirklich leistungsstarken Marketing-Lösung sind, dann sind Sie hier richtig!

Webseite von Klick Tipp öffnen

CleverReach

Der E-Mail-Dienst CleverReach wird immer besser, und hat den großen Vorteil, dass Sie die ersten 250 E-Mail-Adressen kostenlos sammeln können. Sie können also ganz entspannt loslegen, und zahlen erst, wenn Ihre E-Mail-Liste aus den Kinderschuhen herausgewachsen ist.

Webseite von CleverReach öffnen

9 | STRATEGIE

Nächste Schritte

Wenn Sie eine Webseite haben und damit eine Kontakt-Liste aufbauen sind Sie ganz am Anfang Ihrer Online-Marketing Laufbahn.

Ab jetzt wird es erst richtig interessant!

Verkauft wird immer später

Wir haben ja schon besprochen, dass ein neuer Besucher bis zu 7 Kontakte mit Ihrem Unternehmen braucht, bevor er kauft. Und genau dafür ist die E-Mail-Liste zuständig! Mit den drei oben erwähnten E-Mail-Diensten (Profi-Webseiten-Paket, Klick Tipp, CleverReach) können Sie eine sogenannte „automatisierte E-Mail Kampagne“ erstellen.

Das bedeutet, dass Sie eine Abfolge von mehreren E-Mails vordefinieren, und wenn sich ein neuer Interessent in die Liste einträgt, bekommt er dann automatisch alle E-Mails. Natürlich zeitversetzt, also zum Beispiel kommt die erste Nachricht gleich in seinem Posteingang an. Die zweite Nachricht wird erst am nächsten Tag versendet, und nach vier Tagen kommt die nächste Nachricht.

In der vierten oder fünften E-Mail können Sie dann Ihr Kauf-Angebot machen und Ihre Interessenten auf eine Verkaufsseite einladen. In der Fachsprache nennen wir diese Verkaufsseiten auch „Landing Pages

Auf Landing Pages wird verkauft

Der Interessent war zunächt einmal auf Ihrer Webseite und hat von Ihnen auch mehrere E-Mails bekommen. Er kann sich jetzt schon ein erstes Bild von Ihnen, Ihrer Kompetenz und Ihrer Arbeitsweise machen.

Wenn der Interessent jetzt zurück auf Ihre Webseite kommt um sich die Landing Page anzuschauen, dann ist er schon wirklich neugierig! Sie ahnen schon, warum Sie auf diesem Weg deutlich mehr verkaufen können, als ohne die E-Mail-Kampagne und die Landing Page.

Aufbau einer Kampagne

Es gibt jetzt viele Möglichkeiten, Ihr Online Marketing weiter zu verbessern. Aber in diesem Bericht gehen wir nicht tiefer in das Thema ein. Aus Erfahrung wissen wir, dass Sie sonst sehr schnell in die Perfektionisten-Falle tappen, und versucht sind, jeden Schritt bis ins kleinste Detail durchplanen.

Der Sinn dieser Anleitung ist allerdings, Sie zum Handeln zu motivieren, und Ihnen die wichtigsten Grundregeln zu vermitteln. Wenn Sie Ihre ersten Erfahrungen gemacht haben und einzelne Punkte umsetzen, dann laden wir Sie ein, unser kostenloses Insider Seminar „Der Weg zur Millionen-Euro Webseite“ zu besuchen. Es findet regelmäßig statt, und Sie erfahren noch viel mehr über den Aufbau einer erfolgreichen Marketing Kampagne und wie Sie typische Fehler vermeiden können.

Für den Augenblick gilt: Es ist nicht so wichtig, wie Sie Ihre Kampagnen aufbauen. Also welche Texte Sie in Ihren E-Mails verwenden, oder wie Sie die Verkaufsseite aufbauen. Wichtig ist nur, dass Sie eine Webseite nach den besprochenen Kriterien einrichten und zumindest eine Kampagne erstellen. Wir wollen also, dass Sie die Werkzeuge nutzen und genauer kennenlernen, bevor wir über die Details sprechen.

Zusammenfassung

  1. Bauen Sie Ihre Webseite entweder mit Ihrem Profi-Webseiten-Paket auf, verwenden Sie Jimdo oder erstellen Sie eine WordPress Seite bei WP Engine.
  2. Wenn Sie Ihre WordPress Seite bei einem anderen Anbieter betreiben, denken Sie an die folgenden Aufgaben: Backup (täglich), Aktualisierungen (1-2 mal monatlich). Installieren Sie auch ein Sicherheits-Plugin.
  3. Ihre Webseite ist nicht einfach Broschüre oder eine Visitenkarte. Entfernen Sie offensichtliche und langweilige Fakten von Ihrer Webseite.
  4. Der Besucher fragt sich zunächst „Was habe ich davon, diese Seite zu lesen?“.
  5. Kümmern Sie sich erst um das Layout, wenn Sie Ihre Seite schon Inhalt hat. Verwenden Sie anfangs ein Standard-Layout.
  6. Machen Sie es dringend: Ihre Webseite soll nicht perfekt sein, aber sie soll online sein!
  7. 95 % Ihrer Besucher suchen nach Informationen, Tipps oder Anleitungen.
  8. Verkaufen Sie niemals direkt! Neue Besucher brauchen mindestens 7 Kontakte mit Ihrem Unternehmen, bevor sie etwas kaufen.
  9. Formulieren Sie Ihre Texte persönlich, ansprechend und freundlich. Achten Sie darauf, nicht zu distanziert oder formell zu wirken.
  10. Kombinieren Sie Ihre Webseite außerdem mit einem Blog oder einem sozial Netzwerk, wie Facebook oder XING.
  11. Ihre Webseite muss eine E-Mail-Liste aufbauen. Diese Liste macht es Ihnen leicht, die nötigen 7 Kontakte mit Ihren Besuchern herzustellen, damit Sie dann ganz einfach verkaufen können.
  12. Um die E-Mail-Liste aufzubauen, müssen Sie Ihrem Besucher ein nützliches Geschenk anbieten können. Zum Beispiel einen PDF Report, eine E-Mail-Serie oder eine Video-Anleitung.
  13. Sie brauchen einen E-Mail-Dienst um Ihren Besuchern später nützliche Informationen zu schicken und sie zu motivieren, Ihre Webseite wieder zu besuchen. So ein Dienst ist in Ihrem Profi-Webseiten-Paket schon inkludiert. Ansonsten verwenden Sie Klick Tipp oder CleverReach.

Schön, dass Sie bis hierher gelesen haben!

Das zeigt uns, dass Sie sich wirklich für das Thema interessieren! Sie haben inzwischen eine Fülle von Informationen und Tipps bekommen. Falls Sie noch wenig Erfahrung in der Online-Marketing-Welt haben, sind Sie vielleicht sogar etwas überfordert. Aber das ist gut, denn es zeigt Ihnen, dass Sie viel neues Wissen aufgenommen haben.

Vielleicht haben Sie noch eine Frage oder möchten für Ihr Online-Marketing die Unterstützung von einem Experten? 

Kennen Sie schon unser kostenloses Insider-Seminar
Der Weg zur Millionen-Euro Webseite„?

In dem Seminar besprechen wir weitere kritische Fehler, die Unternehmer immer wieder auf Ihren Webseiten machen. Sie erfahren natürlich auch, wie Sie es richtig machen.

Wir vertriefen auch konkrete Systeme und Tipps, um für Ihr Unternehmen ein dauerhaft erfolgreiches Online-Business aufzubauen.

Inklusive ausführliche Seminar-Unterlagen zum Herunterladen!

Hinweis: Das Seminar baut auf den Informationen auf, die Sie in diesem Report bekommen haben.
Bitte befassen Sie sich also mit den Inhalten der einzelnen Kapiteln oben.

Gefällt mir!

Besuchen Sie uns auf facebook!

You have Successfully Subscribed!